Monthly Archives: April 2008

People and Oddballs (English) The Globe (English)

Will Mr. al-Maliki get it right, this time?

al-Maliki
Nouri al-Maliki: Finally reaching out? (via pingnews, Flickr)

You can say lot of things about Iraqi Prime Minister Nouri al-Maliki, but the least is that observers are confident about his abilities. As John Burns of the NY Times once put it: “If you were sitting on a local school board you would be worried about appointing him to be Principal of your local highschool”.

With being responsible for 30 million Iraqis, al-Maliki’s reign has been a source of constant frustration for the Bush administration. As a Shiite, he has alienated the country’s Sunnis and has not been able to diminish the influence of Shiite militias like Muqtada al-Sadr. Under immense pressure to deliver results, he personally led an attack of 30,000 Iraqi troops against Mahdi-army in Basra, but the ill-planned attack badly failed and showed that the Iraqi army (though helped by U.S. and British troops) is not yet up to the job.

Still, the symbolism of him addressing the al-Sadr-problem has earned him some positive reactions by the Kurdish and Sunni minorities; at the same time, Mr. al-Sadr (who is currently in Iran) seems to back down from openly confronting the Iraqi army and his followers, of whom a lot are under siege in Sadr-city now, seem to be divided about whether to rise up in yet another violent insurgency or to try to gain political influence in the provincial elections in October.
While the Mahdi-army is under pressure, Mr. al-Maliki is preparing to bring back together the unity government and therefore sending another signal of reconciling with the Sunnis. These steps are also important for American diplomatic efforts going on in the background, which try to bring their loyal allies in the region into supporting Iraq (Saudi Arabia, for example, sees Mr. Al-Maliki as a Shiite thug who is capable of increasing Iran’s influence in the region).

Still, Mr. al-Maliki has to face a lot of uncertainties: Another successful uprising by Mr. al-Sadr’s Madhi-army and his job will be in limbo again; his protection of other Shiite insurgent troops who are close to his political allies could backfire as soon as the Sunnis get more influence. And finally, there is another player involved: Al-Qaida in Iraq has continued to carry out suicide attacks and, if the interpretation of senior member Ayman al-Zawahri’s critique of Iran is correct, may turn against Shiites once more. It looks like Mr. al-Maliki’s legacy will be defined in the next months – but expect more violent hurdles getting in his way before the provincial elections in October.

People and Oddballs (English) The Globe (English)

About elitism, patriotism and winning John Doe

Barack Obama talks
No tie, but worse: No pin! (via calij brown, Flickr)

There is not a shadow of a doubt: Even if Hillary Clinton wins the Pennsylvania primary tomorrow, Barack Obama will emerge as the Democratic nominee for the U.S. Presidential election sooner or later. But his lead in delegates and at the party base might not save him from doing something that had seemed unimaginable for the Democratic party only a couple of months ago: Screwing things up and leaving the G.O.P. another four years in the White House.

Not that John McCain has become an extraordinarily strong candidate in the last couple of weeks – quite to the contrary: His U.S.”heritage” tour gave the impression of an nostalgic old uncle dropping by to visit places of the past and his economic speech has left many wondering whether the deficit George W. Bush will have left might not be the worst thing that could happen to the American budget. There are two attributes that have hurt Mr Obama’s case: Him being elitist and him being unpatriotic.

If this sounds Kerryan to you, you might be right: As John F. Kerry was depicted as a flip-flopping, windsurfing liberal in the Presidential campaign 2004. Mr. Obama’s latest remarks and his symbolism (or lack of) have become the talk of the nation – or at least of the conservative pundit nation.

First, Mr. Obama attributed his problems in getting voters in Pennsylvania to blue-collar small-town-voters whom he portrayed as narrow-minded, churchgoing gun nuts. Then, at a horribly misguided TV debate with Mrs. Clinton, he had problems explaining why he is not wearing a flag pin on his suit.

To Europeans, making these issue a problem out of this must seem crazy and far away from reason (but is it really?). Still, becoming American President requests not only stamina and a readiness to bring on populism, it also requires the ability to suggest to voters that you would be the guy to have BBQ with or to have a beer while watching football. Though you can imagine having Mr. McCain on your couch telling you old stories from Vietnam (or worse, singing “bomb Iran” after having a few beers), a lot of Americans would probably have problems to imagine Barack Obama sitting on the couch without getting political or laying out a vision for the country. But “Yes, he can” you might argue – still, Mr. Obama might be faced by a conservative media storm painting him as elitist, pointing to his Harvard law school degree and his wife’s 300,000 $ “community outreach” job.

What could be Mr Obama’s tactic then? If he wants to get the ordinary voter behind him, he might have to become less of a charismatic comet and more of an ordinary guy who can lay back. Dancing to two tunes, the visionary and the ordinary, might bring up new risks to his campaign, though: Being authentic to John Doe and not losing the visionary spark his die-hard-supporters worship him for could be the toughest challenge lying ahead for the Senator from Illinois.

Kleine Welt

BKA und Bahn: Am Bürger vorbeiregiert

Dart throw
Am Ziel vorbei: Schlechte Werfer, tolle Symbolbilder (via Batmanscamera, Flickr)

Es ist beinahe schon tragisch zu nennen, wie die schwarz-rote Koalition derzeit am Wohl der Bürger vorbeiregiert. Kaum hatte das Bundesverfassungsgericht die Gesetzeseinfälle zur Online-Durchsuchung etwas entschärft , kommt nun der (zugegeben etwas ältere Plan) eines BKA-Spähangriffs an die Öffentlichkeit. Dieser soll nicht nur das BKA in die Liga eines “deutschen FBI“, also einer polizeilichen Behörde mit geheimdienstlichen Befugnissen, katapultieren, sondern würde de-facto Artikel 13 des Grundgesetzes aushebeln.

Ganz gleich, ob das Bundesverfassungsgericht eine solche Regelung wieder einkassieren würde: Die Anstrengungen der Bundesregierung sind gefährlich und zeigen Anzeichen eines paternalistischen Staates, der die Definition der Privatsphäre jenseits von Bürgerwillen und Verfassung in die eigene Hand nimmt. Das Argument der Bekämpfung von Kriminalität und Terrorismus vermittelt durch die schwammige Definition der Überwachungs-Voraussetzungen den Eindruck eines Feigenblatts; das Resultat ist ein wachsendes Misstrauen der Bürger gegenüber dem Staat. Der bittere Aspekt ist, dass dieses Misstrauen genau bei den mündigen und informierten Bürgern auftreten wird, die bislang die Stützen der Gesellschaft waren.

Im Fall der Bahn-Privatisierung zeigt sich ein anderes Phänomen, wenn auch mit weniger drastischen Auswirkungen: Das Versickern gesellschaftlicher Debatten in inner- und zwischenparteilicher Symbolpolitik, wie aktuell im Fall der SPD. Die vorgeschlagene Privatisierungslösung ist nicht nur wirtschaftlich unsinnig: Der Maximal-Verkauf von rund 25 Prozent der Anteile wird finanzkräftige Investoren kaum ins Boot holen, weil sie auf die Unternehmensführung de facto keinen Einfluss hätten; Privatanleger werden sich nach dem Debakel mit der T-Aktie kaum um die Papiere reißen.

Doch auch für die Passagiere wird die Privatisierung keine großen Vorteile bringen: Um Investoren bei Laune zu halten und den Aktienkurs zu steigern, muss Bahn-Chef Hartmut Mehdorn Rendite erwirtschaften – und die wird im Logistikgeschäft, nicht beim Personalverkehr gemacht. Die Folge für die Reisenden, also die Bürger, die mit ihren Steuergeldern den Konzern aufgebaut haben, dürften weiter steigende Preise und ein eingeschränkter Regionalverkehr sein. Auch hier ein klassischer Fall von vorbeiregiert, bei dem die Allgemeinheit den Preis für die Vermeidung eines weiteren Koalitionsstreits zahlen wird.

Horizont

Homo Mobilis oder das Leben der digitalen Nomaden

Flickr Mobile Kid

Wer mich kennt, weiß, wie ich den Economist verehre. Die britische Wochenzeitung lässt mit ihren Themen und Hintergründen die Konkurrenz weltweit abgeschlagen hinter sich – so auch in der aktuellen Ausgabe. “The new nomadism“ heißt das Spezialthema zur Zukunft des mobilen Kommunikation. Autor Andreas Kluth hat dabei die Auswirkung der Drahtlos-Welt auf alle wichtigen Lebensbereiche untersucht und ein Paket geschnürt, dass für mich persönlich so bahnbrechend und inspirierend ist wie seine Bestandsaufnahme der Neuen Medien vor genau zwei Jahren.

Sein Fazit dabei lautet: Der Internetzugang über den Computer wird zur Ausnahme, die neue Welt des mobilen Netzes macht uns alle zu Nomaden, die (durch drahtlosen Zugang an allen Orten) überall gleichzeitig und (durch Multitasking und die Durchdringung von Privat- und Arbeitsleben) doch nirgendwo sein werden. Zu den bemerkenswerten Implikationen aus den Entwicklungen nur ein paar Anmerkungen von mir, die es aufgrund der Länge hier zu lesen gibt.

Globus Horizont

Die Revolution der Hungrigen

Flickr Picture Rice in hands
Kein Korn zu verschwenden (via Mr. Kris, Flickr)

Das Ende eines alten Zeitalters bringt tausende Demonstranten von Haiti bis Ägypten auf die Straße: Die Epoche der billigen Nahrungsmittel ist zu Ende – und die Folgen werden ungeahnte Ausmaße haben.

Vielleicht bekommen wir in den westlichen Medien deshalb so wenig davon mit, weil der Weg des olympischen Feuers eine größere Symbolkraft hat. Vielleicht ist der Grund auch der, dass wir tagtäglich von Ausschreitungen irgendwo auf der Welt hören. Doch dieses Mal gibt es eine gemeinsame Klammer: Ob Straßenproteste in der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince, bei denen bislang sieben Menschen ums Leben kamen, Ausschreitungen in Ägypten, Mexiko, Senegal und dem Jemen oder Plünderungen in Asien: Steigende Lebensmittelpreise stürzen derzeit Millionen Menschen weltweit in existenzbedrohende Nöte.

Die Folgen sind fatal: Die Weltbank schätzt, dass in 33 Staaten schwere Unruhen drohen. Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen benötigt bereits jetzt 500 Millionen Euro mehr – eine Summe, die bis Ende des Jahres noch deutlich ansteigen dürfte. Ende März stieg der Preis für Reis innerhalb eines Tages um 30 Prozent, inzwischen haben Regierungen in Asien den Export gedrosselt, damit die einheimische Bevölkerung nicht noch mehr als den ohnehin hohen Anteil von 60 Prozent des Durchschnittseinkommens für Nahrung ausgeben muss.

Für den Preisanstieg gibt es verschiedene Gründe: Einmal hat der wirtschaftliche Aufschwung in China und Indien zu einem höheren Bedarf geführt. Während Bevölkerungswachstum sich in steigender Nachfrage nach Weizen und Reis auswirkt, führt ein höheres Einkommen zu einem höheren Fleischbedarf: Verzehrte ein Chinese 1985 im Durchschnitt noch 20 Kilogramm Fleisch, sind es inzwischen über 50 Kilogramm. Mehr Weideland bedeutet weniger Ackerfläche – die Produktion pflanzlicher Nahrung, die Menschen effektiver als Fleisch ernährt, sinkt.

Ein zweiter Grund ist der Klimawandel: Weil die Nachfrage nach Biokraftstoffen steigt, erleben viele Bauern (nicht zuletzt in den USA) goldene Zeiten. Doch der Umstieg von Weizen auf Bioethanol-Mais hat zur Folge, dass wichtige Ackerfläche nicht für den Nahrungsbedarf genutzt wird. Die Erschließung neuer Anbauflächen ist auch keine Lösung – oftmals liegen sich diese in trockenen Gebieten von Afrika oder Brasilien und können sich durch die Folgen des Klimawandels langfristig
als unbrauchbar erweisen.

Als ein dritter Faktor spielt der hohe Ölpreis eine Rolle: Ölbasierte Düngemittel sind für die Steigerung der Ernte in vielen Fällen dringend notwendig – der stetig ansteigende Ölpreis macht diese teurer, weshalb Bauern in einigen Ländern ohne weitere Staatszuschüsse für Düngemittel kaum produktiv arbeiten können. Zudem steigen die Transportkosten, was vor allem armen Netto-Importeuren von Lebensmitteln wie Bangladesh, Nepal oder Niger schwer zu schaffen machen dürfte.

Weil die Reserven für Reis, der immerhin für die Hälfte der Weltbevölkerung das Grundnahrungsmittel darstellt, in den letzten Jahren aus Kostengründen zurückgefahren wurden, ist der Markt extrem volatil. Größere Preissprünge drohen für die nächsten vier, nach Ansicht einiger Experten sogar für die nächsten zehn Jahre.

Die Konsequenzen werden in den nächsten Jahren auch weltpolitisch zu spüren sein: Die jüngsten Wahlschlappen von Simbabwes Robert Mugabe und der Partei von Pakistans Präsident Pervez Musharraf sind auch der Frustration der dortigen Bevölkerung über die immer teurer werdenden Lebensmittel geschuldet.

Noch versuchen Regierungen in Thailand und Indien der Nahrungskrise mit Exportbeschränkungen entgegenzusteuern, in Ländern wie Russland, Argentinien und Mexiko gibt es in diesem Sektor schon länger Preiskontrollen. Sollten diese Regierungen zu langfristigen Subventionen der Lebensmittel gezwungen werden, könnte dies wiederum negative Konsequenzen für die Investitionen in Bildung und Infrastruktur haben. Gleichzeitig drohen im städtischen Raum soziale Unruhen, weil die dortigen Armen und die untere Mittelschicht am stärksten von der Nahrungsmittelknappheit betroffen sind.

Bereits im vergangenen Jahr warnte Gian Carlo Cirri, ein Direktor des Welternährungsprogramms, die westlichen Staaten, dass 2008 ein “gefährliches Jahr” sein werde. Spätestens in einigen Monaten werden sich die reichen Industrienationen, mit einer zunehmenden globalen Instablität konfrontiert, des Themas annehmen müssen. Im Juli auf dem G-8-Gipfel in Japan könnte die Gelegenheit dafür gekommen sein – doch die Gelegenheit wofür?
Nachhaltige Verantwortung zu übernehmen bedeutet mehr als neue Gelder für das WFP: An der Unterentwicklung der Landwirtschaften Asiens und Afrikas sind nicht zuletzt die hohen Subventionen schuld, mit denen Europa und die USA ihre eigene unproduktive Landwirtschaft seit Jahren künstlich am Leben gehalten hat. Neben einer Neuordnung der Agrarpolitik (doch wer glaubt auf EU-Ebene daran??) sollte auch eine Revision der grundsätzlichen Entscheidung, potentielle Nahrungsmittel für die Herstellung von Kraftstoffen zu verwenden, kein Tabu mehr sein.

Das Kabel Kleine Welt

Re:publica – In offener Meta

Flickr Bild
(Foto via Blogchef, Flickr)

Über die vermeintlichen Gräben zwischen Bloggern und Journalisten wurde ja bereits viel geschrieben, weniger über die Gemeinsamkeiten: Zum Beispiel der Hang zur Metadiskussion, der beiden Zünften zueigen ist. Und Platz für Meta-Gedanken bot die Re:publica in Berlin reichlich. Weil’s länger wird, bitte hier entlang.

Horizon and beyond (English) The Globe (English)

Orthodoxy ends with a small cold war reprise

Cuba flags Havana
Blowing from a different direction now? (photo via Luiza, Flickr)

It is not the end of Cuban-style Socialism, but it surely is a relief for the country’s people: In the last couple of days, the government of President Raul Castro has announced reforms that aim at ending the orthodox stagnacy that has crippled the Caribean island’s development.

Part of the changes are symbolic: Cubans will have unrestricted access to cellphones, computer hardware and to hotels that had been reserved for tourists. Plans for a fifth TV channel have been revealed, too: It will, unlike the other four, also broadcast foreign content. On an economic level, agricultural liberalization will enable farmers to lease land from the government and private producers to buy fertilizers from the state.

So are these steps paving the way for a new openness? Not likely so: Cubans will continue to have limited access to the internet, and most of the goods available will be unaffordable for average people. As far as the agricultural sector is concerned, it needed fixing to avoid its collapse like the sugar-industry, anyway. Indeed, all parts of Cuban economy are in bad shape – opening it to foreign investors may soon be announced. Bio-pharmaceutical products are one hope to be one of the island’s future opportunities, the exploitation of nickel-reserves is another one. Still, the economic production remains low, its growth largely depends on trade with Venezuela. And another oil-rich country is reaching out for partnership, too: Russia and Cuba are likely to head for a closer relationship.

A new bound with Russia would make sense for Mr. Castro, as it would build up pressure on the West. To confine Russia’s influence, Europe may look to boost trade with Cuba even more; the United States may have to think about ending its embargo. Seen that way, the end of orthodoxy may mark the beginning of Cuba’s new flexibility in international relations. Too bad for Mr. Castro that his country’s value as a precious asset has been in decline ever since the cold war has ended. If economic growth fails to show, he might find himself trapped between a crippling economy and the expectations his reforms raised.