Linkbündel

Lesetipps (18. Juli 2015)

roadtrip route 66 - FlickrChallengeWinner !

The End Of Capitalism Has Begun
Paul Mason hat eine sehr optimistische Sichtweise auf den Aufstieg von Technologie und das anbrechende Zeitalter des Postkapitalismus. Für mich hat Tech den Kapitalismus sogar beschleunigt, ich sehe absehbar keine Änderung. Wo ich allerdings zustimme: Wir unterschätzen, wie fragil die Tech-Großkonzerne sind und wie dünn die Umsatzbasis, wenn alles mit der Zeit “commoditized” wird. Wir könnten auf dem Weg in eine Ökonomie der instabilen Akteure sein, des ständigen Zerfalls und Wiederaufbaus der wirtschaftlichen Machtstrukturen.

Most ‘App Constellation’ apps will fail: Why big tech companies have no other choice on mobile
Ausgekoppelte Apps funktionieren – oder auch nicht. Meistens nicht. Ich habe das Gefühl, dass das nicht nur an der geringen Zahl von “Kern-Apps” pro Nutzer zusammenhängt, sondern auch mit dem dschungelhaften Wesen der App Stores. Man könnte auch sagen: Dafür, dass Apps in Mobile so wichtig sind, haben Apple und Google viel dafür getan, sie möglichst schwer auffindbar zu machen.

“Deutsche Firmen haben nicht verstanden, was Disruption bedeutet”
Ich kenne den Originalvortrag von Christoph Keese nicht, bin aber irritiert. Sinngemäß lautet die Botschaft “Deutsche Firmen machen nur Innovation statt Disruption”. Als wären das völlig unterschiedliche Dinge (und sind wir in Deutschland nicht erst in der Sortierphase, spät, aber immerhin?). Diese Superlativ-Schlachten zum Thema “Wer ruft die größte Revolution aus?” haben inzwischen etwas Bizarres, aber wenig mit der Realität zu tun (PS: Das Keese-Buch ist als Einstieg in Bay-Area-Tech empfehlenswert PPS: Die Kommentare sind das Beste an Gründerszene, außergewöhnlich gut).

The Secret Lives of Hackathon Junkies
People who haven’t participated in hackathons talk about them as hotbeds of innovation, as the kinds of places where great thinkers come together and dream up exciting new ideas. Hackers don’t see it that way. They share an open secret: Nothing useful is ever created at a hackathon.”

Eine sehr, sehr schöne Roadtrip-Geschichte.

Denken

Leben = virtuelle Realität?

Everything You Laugh At Is Built On Sadness (Alex Balk, The Awl)

The human condition is one long tragedy interspersed with occasional moments of illusory joy designed to keep you from being fully aware of just how awful it all is. If you strip the Internet of its ability to mock things that might be based in bereavement and despair all that will remain is intersectionality, optical illusions and idiot teens tweeting “SLAAAAAY” every ten minutes. Oh, and also transient manufactured outrage. Always the transient manufactured outrage. That said, making fun of people in wheelchairs is gross. Actually, everything online is gross. You know what? Maybe let’s just get rid of the Internet altogether. I feel like it would make us all so much happier. Let’s burn it the fuck down. Who’s with me?

(1) Mehr The Awl geht nicht.

(2) Der Sweatshop, der sich Leben nennt, steht hinter dem Internet. Eigentlich ging es mal darum, die Bedingungen im Sweatshop durch die Vernetzung seiner Arbeiter in etwas anderes zu verwandeln, aber das hat nicht so ganz geklappt. Was inzwischen gut funktioniert, ist das Ausblenden seiner Existenz. Leben = die neue virtuelle Realität?

(3) Ich muss mehr subbloggen.

Globus

Hyperzivilisation San Francisco

San Francisco sunrise

Ich habe drüben auf @SZ etwas über die Stadt geschrieben, in der ich lebe. Weil es mir wichtig ist.