Denken

Logbuch (Schlamm, Intellektuelle im vernetzten Zeitalter)

by

“Oh, neulich hat es einmal geregnet und da habe ich festgestellt, dass das ziemlich laut auf dem Dach ist.” Sagt die Zwischen-Vermieterin, die schon mehrere Jahre hier wohnt, neulich bei der Übergabe. Natürlich ist das Dach bei Regen lauter als ein Maschinengewehr, ist im vorderen Bereich ja auch aus Wellblech. “Oh, und letzte Woche war hier plötzlich auch alles voller Schlamm, da ist bei Regen etwas übergelaufen.” Sagt die Zwischen-Vermieterin, die schon mehrere Jahre hier wohnt, bei der Übergabe. Natürlich läuft die verstopfte Dachrinne über und der vordere Teil des Hauses voller Schlamm, wenn man den Gulli nicht zügig aufmacht. Das ist alles – Fließen sei Dank – halb so wild und vor allem amüsant, weil das offensichtliche Dauerproblem schnell mit einer kleinen Lüge zur Überraschung umdeklariert wird. Um dann im nächsten Moment offensichtlich als Lüge und Dauerproblem enttarnt zu werden. Als ließe sich so etwas nicht unter Erwachsenen normal ansprechen. Wir Menschen sind schon eine bizarre Spezies.

Christopher Lydons Interviewsendung höre ich oft sehr gerne, auch wenn er Noam Chomsky mit erstaunlicher, fast peinlicher Ehrfurcht entgegentritt. Natürlich ist Chomsky ein wichtiger politischer Denker, aber das Gespräch entlarvt auch sein Holzschnitt-Wissen, zum Beispiel wenn es um europäische Belange geht. Aber wenn wir im neuen Zeitalter der Super-Komplexität einen Erben finden wollen, der die vernetzten Zusammenhänge adäquat entwirrt, suchen wir wahrscheinlich lange und vergebens. Zumal bei den Konservativen, wo ich inzwischen oft die Ehrlichkeit in der Argumentation vermisse (auch wenn ich Publikationen wie Claremont Review etc. schätze). Und sowieso in Deutschland, wo Intellektualität sich inzwischen vorwiegend unter dem Radar aufhält und gerade im universitären Betrieb ein Mangel an Willen und Ausdruck herrscht, wenn es um die Verbreitung der eigenen Ideen und Thesen geht. Andererseits kann ich mir nicht vorstellen, dass dieser Zustand anhält.

Facebooktwitterredditlinkedin

Logbuch: AI im weiteren Sinne & UK

by

Message From The Unseen World

Derzeit finden in Harvard einige Veranstaltungen zu lernenden Systemen (AI) und Ethikfragen statt, ich verfolge es allerdings aus Zeit- und Komplexitätsgründen nur am Rande. Offenbar hat aber Jonathan Zittrain eine Idee in den Raum geworfen, die mir in verschiedenen Formen begegnet: “At the AI Advance, Jonathan Zittrain said that organizations are a type of AI: governed by a set of rules, they grow and learn beyond their individuals, etc.”

Wer einmal in einem mittleren oder größeren Unternehmen gearbeitet hat, kennt den Wildwuchs an Regeln und Workflows in komplexen Organisationen. Entscheidungen werden oft aus Gründen getroffen, die rational nur unter völliger Kenntnis der Systemlogik erklärbar sind und die nicht an einer Person oder Abteilung, sondern an vielen erfüllten oder unerfüllten Bedingungen hängen. Das muss nicht dysfunktional, sondern einfach nur komplex und sich selbst entwickelnd sein. Ähnliches lässt sich über das Staatswesen oder auch soziale Konstrukte wie Religionsgemeinschaften sagen. Aus dieser Perspektive könnten wir Organisationen womöglich als AI im weiteren Sinne verstehen.

Die verschärfte These habe ich irgendwo einmal aufgeschnappt (Reddit? HackerNews?): Kapitalismus als erfolgreichste AI, der nicht nur eine Stabilisierung bis hin zur Unvorstellbarkeit eines alternativen Systems gelungen ist, sondern die in ihrer Marktmachung im Zweifel andere Systeme wie die Biosphäre oder Demokratie lenkend übernimmt, um sie auszubeuten und/oder nach den eigenen Metriken zu re-formieren. Düster.

Noch ein paar Worte zur Wahl in Großbritannien, auch wenn sich Millionen Menschen besser auskennen: Ich kann mir gut vorstellen, dass Großbritannien und die USA künftig eine Art hyperkapitalistischen Block bilden, der dem Markt alles unterordnet und die Rolle des Staates auf das Management von Folgen der Ungleichheit beschränkt ist. Ähnlich also wie die Neoliberalisierung durch Thatcher & Reagan, nur ohne Gefolgschaft in den meisten anderen Industrienationen (aber wer weiß schon). Die Vision einer homogenen Wertegesellschaft im Geiste der 1950er Jahre sind nur der konservative Kitt für eine Idee, die zwangsläufig auf Kosten vieler Menschen geht, man sehe sich die aktuellen Folgen der Austerität an.  Labour mit seinen sozialdemokratischen (Cornyn) bis Managerialism(Reste New Labour)-Ideen scheint die Rolle eines unregelmäßigen Korrektivs zuzukommen, wenn aus der Partei nicht sowieso verschiedene eigenständige Organisationen werden.

Erstaunlich finde ich, dass beide Ideen einen konservativen Kern zu haben scheinen: Wertebewahrung (Tories) vs. Sozialstaatsbewahrung (Labour). Ich halte Sozialstaatsbewahrung für relevanter (weil er Ausdruck des Wertes Solidarität ist), nur fällt mir als Außenstehender immer stärker auf, wie sehr sich die Politik in Europa – in direkter Korrelation zur demographischen Entwicklung – auf den Status Quo und seinen Erhalt konzentriert.

Facebooktwitterredditlinkedin

Logbuch (Sharing, Mexiko, Schriftsteller)

by

Kafka

Beim Blick auf meine Gewohnheiten beobachte ich seit Jahren erschreckt, wie stark Social Media mich dazu bringt, nicht nur ständig Mitteilungen zu erwarten, sondern auch sonst das Leben um mich herum unter der Frage “Oh, sollte ich das teilen?” zu betrachten. Dabei ist es schon besser geworden, weil mich die psychischen Konsequenzen ziemlich nerven. So installiere ich Twitter und Instagram immer nur für ein paar Stunden auf meinem Telefon, wenn ich weiß, dass ich es brauche oder ein Bild hochladen will. Facebook habe ich gar nicht heruntergeladen, so schlau sollte jeder tracking-bewusste Mensch sein. Social Media ist wie Kettenrauchen (und Twitter wie der Schulhof mit seinen Cliquen), aber mein Job birgt leider auch eine gewisse ungesunde Informationsernährung (umso mehr versuche ich selber, gute Geistesnahrung zu produzieren).

Wirklich ärgerlich sind die Tage, an denen ich kleine Beobachtungen und große Gedanken finde, mir einen Blogeintrag vornehme – mir sogar Notizen dazu mache – und den dann niemals aufschreibe. Das Logbuch hier ist eine weitere Spielerei, um diversen Gedanken eine freie Form zu geben. Und ich muss mich zwingen, nicht nach Perfektion oder Pointen zu streben, auch wenn die Aufmerksamkeitsökonomie einen fetten Rant belohnt und für Logbücher nichts übrig hat.

Diese Meta-Gedanken habe ich aus den USA mit hier in den Süden gebracht. Ciudad de México, wo wir bis Ende August bleiben werden, behandelt uns bislang gut. Es sind noch zu viele Eindrücke, um im improvisierten Leben hier ein Muster zu finden. Ungleichheit, natürlich. Smog, aber hallo. Freundlichkeit, sehr viel mehr als erträumt. Ein gewisser Konservatismus – letzten Sommer hatte ich in New Orleans monatelang quasi keine lange Hose an, hier geht kein Mann beinfrei aus dem Haus (und fast keine Frau schulterfrei).

Die Abwicklung des Alltags ist für deutsche Verhältnisse ein Abenteuer – das Müllauto hält einmal am Tag hier an der nächsten Kreuzung, ein Mann geht mit der Klingel rum und alle Nachbarn bringen ihre Mülltüten und -tonnen hin, dazu ein kleines Trinkgeld. Die Mülltrennung macht dann ein ganzer Trupp von Helfern, der die Tüten durchsucht und Recycling, organisches und nicht-organisches trennt. Ohnehin spart man hier nirgends an Personal, nicht am Taco-Stand und nicht im Supermarkt. Alles ist voller kleiner spezialisierter Eckläden für Alltagsdinge, vom Schlosser über den Papierladen bis zum Mini-Geschäft für Hundebedarf. Die Kultur der Nachbarschaftlichkeit, die daraus entsteht, verschwindet in Deutschland gerade; in den USA ist sie längst ausgelöscht und ich bin mir sicher, dass sich auch hier eine Verbindung zur Polarisierung der Gesellschaft ziehen lässt.

Wenn ich nicht in Aktuellem versinke oder das spanische Kinderbuch “Mis Primera 1000 Palabras” aufschlage, lese ich zur Erholung den dritten Teil (Jahre der Erkenntnis) von Reiner Stachs Kafka-Biografie. Parallel auf die NYRB-Rezension der neuen Hemingway-Biografien gestoßen. Beide mythosgewordene Menschen auf ihre Art menschlich schwer erträglich, selbst ein Neurosen- und Lebensschauspieler-Versteher wie ich gerät an da an die Grenzen. Stach schreibt fantastisch, Hutchisson hatte ich mal auf dem Kindle angelesen und es ging auch sehr flüssig runter. Im Moment fällt es mir schwer, Muse für Brocken wie “The Religion of the Future” zu finden, zu voll ist mein Kopf. Ich würde gerne auch mal etwas über Peter Trawnys “Technik.Kapital.Medium” schreiben,  das mir eines der besten deutschsprachigen Bücher über die Digitalisierung zu sein scheint, wenn ich es nur verstehen würde… vielleicht vorher Mezcal konsumieren?

Facebooktwitterredditlinkedin