in Notiz, USA

American Hamlet

An Inconsistent Truth

Der Dokumentarfilmer Errol Morris über die Frage, ob den USA die Wahrheit verloren geht.

“[Die Ermordung John F. Kennedys] war ein Wendepunkt in der amerikanischen Geschichte, der endlos interpretiert und neu interpretiert wurde. Was wir am Ende daraus gelernt haben: Wir können der Regierung nicht vertrauen, sie hat Dinge vor uns zu verbergen, die Wahrheit. Dass das Interesse der Regierung nicht ist, mit uns die Geschichte oder was wirklich passiert ist zu teilen. (…) Egal, welcher Theorie du anhängst, ob Einzeltäter oder mehrere Schützen: Jemand versucht, etwas vor uns zu verbergen. Wenn die Warren Commission Recht hatte, hat sie das Ergebnis schlecht verkauft, Raum für sämtliche Verdächtigungen, Zweifel und Fragen gelassen. Was entstand, ist keine postfaktische Welt, sondern eine Welt, in der Paranoia in den Mittelpunkt rückt. Hamletartige Paranoia. (…) Ich stimme zu, dass die Kennedy-Ermordung der amerikanische Hamlet ist. Was ist mit Papa passiert? Wer hat Papa ermordet und warum – und sitzen wir wirklich in einem Nest voller Attentäter um uns herum?”

Facebooktwitterredditlinkedin

Schreibe einen Kommentar!

Kommentar