Gewinnen (2016 Edition)

by

Win

Rembert Browne vom NY Mag:
„There’s no longer a space to improve as a person, publicly, online. Somehow, we’re at a point where you best have every opinion perfectly formulated by the time you’re ready to be a published writer. Instead of growing up online, it’s currently grow up–then go online. Which is funny, when you remember we’re all constantly acting like children.

Being right online used to be the top priority, which in itself is terrible. But we’ve evolved well past that. Now it’s people seeing you be right. Or, more accurately, publicly identifying those who have been deemed ‚in the wrong.'“

Vgl. Tribalismus und Social Media

Facebook und der Wandel von Ressorts zu Vertikalen

by

Vox Media hat ein neues Ressort/Blog für The Verge. Es heißt Circuit Breaker, beschäftigt sich mit Gadgets und der Einstiegspunkt ist: eine Facebook-Seite.

Die FB-Seite erfüllt dabei eine Doppelfunktion, wie sie typisch für die dezentralisierte Medienwelt von heute ist: Sie ist ein Einstiegspunkt für eine neue Verge-Vertikale, die ihre Entsprechung nicht auf der ersten Navi-Ebene der Homepage hat (warum auch?). Zugleich sind die Text-Inhalte selbst ein Lockmittel für Gadget-Videos, die wiederum neben der eigenen Seite auch und vor allem auf Facebook ihren Platz haben und so in möglichst viele Streams kommen.

Ressortseiten sind ein Trauerspiel, sie funktionieren auf Nachrichtenseiten fast nie wie gewünscht. Es würde aber auch fast niemand auf die Idee kommen, ein Ressort auf Facebook abzubilden – die Interessen sind zu individualisiert um schlicht alles zum Thema „Wirtschaft“ oder „Sport“ zu abonnieren. Zugleich funktionierten bislang auch Vertikale häufig schlecht, weil sie in der Homepage-Welt in Untermenüs versteckt waren und kaum jemand RSS oder Abo-Funktionen nutzt.

Facebook ändert das und legt einen wichtigen Unterschied zwischen tradierten Medienmodellen und digitalen Informationssystemen offen: Die Gruppierung nach Ressorts, eine Ableitung aus der Print-Welt, ist eine künstliche. Sie war a) der Mission der Informationsdistribution (thematisch gegliedertes Wissen über das Weltgeschehen + Ressorts zur Anzeigenplatzierung) und vor allem b) dem Format des Bundles geschuldet.

Das Bundle hat sich inzwischen aufgelöst, wir orientieren uns nach eigenen Vorlieben – unter anderem nach Spezialinteressen. Facebook als neuer Herrscher über die Distribution fördert natürlich auch diesen Aspekt der Dezentralisierung. Vox Media ist nur einer der Akteure, die diese neuen Vertikalen bedient, Buzzfeed und andere sind hier schon weit voraus. Auch deutsche Online-Medien werden sehr bald folgen. Andrei Hagiu von der Harvard Business School hat es jüngst so formuliert:

Ich erwarte zwei Marktentwicklungen für Deutschland:
a) Eine Spezialisierung der Marken und damit auch der Journalisten auf bestimmte Felder innerhalb der ehemaligen Ressorts und damit auch eine höhere Qualität der Berichterstattung.
b) Die Ablösung des „Wir bilden das Weltgeschehen minutengenau ab“ auf einer nennenswerten Zahl von Nachrichtenseiten.

Eigentlich müsste demnach das Konzept, wie es in Deutschland ab 2001 von Spiegel Online geprägt wurde, mittelfristig im Sonnenuntergang verschwinden, weil es keine Ausdifferenzierung mehr bietet. Andererseits ist Reichweite immer noch ein signifikanter Faktor und eine Sammlung von Vertikalen im kleinen Markt D-A-CH keine Garantie, genügend Menschen (ob Audience oder Membership) zu erreichen. Dem Dilemma der Endpunkt-Medien lässt sich nicht entkommen.

Tech-Freitag: kommentierte Links aus der Woche

by

Ich lese jede Woche eine Menge Tech-Geschichten – das ist der Versuch, ein paar der Sachen zu kuratieren, auf die ich stoße (Links aus der vergangenen Woche hier)

On the Road to Recap (Bill Gurley)

Investor Bill Gurley über den überhitzten Startup-Markt (#Unicorns):
„The reason we are all in this mess is because of the excessive amounts of capital that have poured into the VC-backed startup market. This glut of capital has led to (1) record high burn rates, likely 5-10x those of the 1999 timeframe, (2) most companies operating far, far away from profitability, (3) excessively intense competition driven by access to said capital, (4) delayed or non-existent liquidity for employees and investors, and (5) the aforementioned solicitous fundraising practices. More money will not solve any of these problems — it will only contribute to them. The healthiest thing that could possibly happen is a dramatic increase in the real cost of capital and a return to an appreciation for sound business execution.“

Wer sich mit Tech-Startups beschäftigt, muss diesen Text lesen, Gurley fasst die Entwicklungen mit Insider-Details zusammen. Mehr noch, er sieht ein systemisches Risiko für Tech (ich war bislang optimistischer, dass die Korrektur Sparten und Startups zerstört, nicht aber das System). Der psychologische Effekt solcher Ich glaube, dass der Blogeintrag jetzt auch bei den Cheerleadern in der Branche einen öffentlichen Meinungsumschwung bewirken wird.

Bill Gurley is either the most unselfaware man on the planet or he just wrote an open letter to Uber (Pando Daily)
Sarah Lacey:
„You get the picture that Gurley has sat in every board meeting of every unicorn he’s invested in saying each of these things written in the essay. And because board governance and VC board rights are at historic lows, and early stage investors are now such a tiny amount of capital raised, there is not much more investors like Gurley can do than talk. And now, they are sitting there, watching the best companies of this era put more inflated money on top of more inflated money.
Gurley could have called this memo: How I’ve spent the last year watching great companies sabotage themselves.“

Kleine Dolchstoßlegende: Die „guten“ VCs müssen zusehen, wie gierige Gründer und die „Tech-Touristen“ (= fremde Investoren) Geld verbrennen. Was wahr ist: Es sind eine Menge ahnungsloser Investoren unterwegs, denen niemand einen Cent anvertrauen sollte. Dazu gehören aber auch genügend ehemalige Tech-Angestellte/Gründer aus der Bay Area, die sich durch ihre IPO-Millionen zum Investor berufen sehen. Und gerade Leute wie Marc Andreessen haben wie fahrende Wunderheiler die grenzenlosen Möglichkeiten der aktuellen Digitalisierungswelle angepriesen und Kritiker als ahnungslose Nostalgiker dargestellt.

Uncanny Valley (NPlusOne, $)
Anna Wiener über ihre Zeit (echt oder fiktiv?) bei einem Startup in der Bay Area (hier: auf einer Party):
„Out by the porch cooler, I run into a friend who works at a company — cloud something — that was recently acquired. I make a joke about this being a billionaire boys’ club and he laughs horsily, disproportionate to the humor. I’ve never seen him like this, but then I’ve never met anyone who’s won the lottery, seen anyone so jazzed on his own good luck. He opens a beer using the edge of his lighter and invites me to drive up to Mendocino in his new convertible. What else do you do after a windfall? ‚You know who the real winner was, though?‘ he asks, then immediately names a mutual acquaintance, a brilliant and introverted programmer who was the company’s first engineering hire, very likely the linchpin. ‚Instant multimillionaire,‘ my friend says incredulously, as if hearing his own information for the first time. ‚At least eight figures.‘
‚Wow,‘ I say, handing my beer to him to open. ‚What do you think he wants to do?‘
My friend deftly pops off the bottle cap, then looks at me and shrugs. ‚That’s a good question,‘ he says, tapping the lighter against the side of his beer. ‚I don’t think he wants to do anything.‘

Die Leere des Erfolgs, die Leere der zwischenmenschlichen Interaktionen… nicht nur wegen dieser Szene eine der besten und treffendsten Geschichten über die Kultur in San Francisco und dem Silicon Valley. Es lohnt sich, dafür Geld zu bezahlen.

Postscript: Bill Campbell, 1940-2016 (New Yorker)
Ken Auletta:
„Campbell believed that people in the Valley do a better job today of working in teams and listening. But, he told me, “we have more headstrong people who don’t know what they don’t know.” That’s how he described his close friend Jobs when he returned to work at Apple and Campbell was head of sales. ‚If Steve didn’t get his way, if he was outvoted on a proposal, he would go out of his way to sabotage the decision,‘ he told me. But after Jobs was fired and started his own company, NeXT, Campbell says that he became a better, if still flawed, executive, because he learned the value of cooperation.
Of course, as Campbell understood, the same vices can also be virtues. “Successful startups are not run by collaborative personalities,” Marc Andreessen told me once. In truth, success is often dependent on a velvet-gloved Eisenhower as well as a brass-knuckled Patton. In the more than half a century of Silicon Valley’s digital life, partnerships have been a staple of many digital successes: Hewlett and Packard, Gates and Allen, Grove and Moore, Jobs and Wozniak (and later Ive and Cook), Brin and Page, Andreessen and Horowitz.“

Bill Campbell wird rund um Palo Alto als Mensch fehlen, aber auch als Anker in der Kultur im Valley. Wenn die Bay Area einmal ihre Führungsposition in Tech an Asien verlieren wird, dann nicht wegen fehlenden Geldes oder Know-How, sondern weil es ein gieriger, egoistischer, von Macht betrunkener und abgekapselter Ort wie die Wall Street geworden sein wird.

Google’s EU antitrust battle (Techpionions, $)
Ben Bajarin:
„The main point I landed on as I reflected on this is, even if the EU wins and Google provides even more flexibility than they already do, I honestly don’t think anything would change. This is the main point. Even if someone could bundle an alternate search engine, I doubt most would except for financial benefit which again could hurt the user experience. I don’t think someone is going to create a new startup focusing on search just because now they have an opportunity to be bundled on Android (this is the innovation claim they would). I firmly believe, even if the EU wins and Google changes their tactics, most OEMs would keep doing exactly what they do today.“

Wahrscheinlich wahr, Google-Dienste sind ein Plus für den Kunden. Aber es geht natürlich um etwas anderes und die Gelehrten streiten sich, wie valide das Argument der EU-Kommission wirklich ist. Selbst der Play Store, auf dessen Monopol-Stellung der Vorwurf hinausläuft, lässt sich theoretisch ersetzen. Es hat nur noch nie funktioniert (siehe: Google-Dienste als Plus für den Kunden).

Apple’s Organizational Crossroads (Stratechery)
Ben Thompson:
„The root problem in all these cases is the lack of accountability: as long as the iPhone keeps the money flowing and the captive customers coming, it doesn’t really matter if Apple’s services are as good as they could be. People will still use the App Store, Apple Music, and iCloud, simply because the iPhone is so good.
What they won’t do, though, is use Apple Pay: an extension of Apple’s unitary vision (and another manifestation of the problems underlying my critique of the App Store) is a struggle to partner effectively, particularly with vast ecosystems driven by incentives, not backroom deals. Apple Pay could be the foundation for a tremendous amount of value but Apple isn’t doing the grunt work to get it off the ground (iMessage fits here as well). You can see the same pattern with HomeKit, or Siri.“

Wer für ein Unternehmen arbeitet, der weiß, wie stark die Unternehmensorganisation die Entscheidungen beeinflusst. In Tech wird diese Form der Analyse häufig vernachlässigt, weil die Branche trotz Gegenbeispielen wie Yahoo, HP oder Ebay als flexibler gilt. Ben Thompson zeigt, wie Organisation und Strategie bei Apple zusammenhängen und inzwischen ein Problem sind.