Radikal kompliziert

Finding the Future in Radical Rural America

Elizabeth Catte über die Appalachen, die ja gerne als Proto-Trump-Region porträtiert werden:

„Wir behalten immer noch die Narrative bei, die so hart daran gearbeitet haben, den Zustand des Landes zu vereinfachen und genaue Linien zu ziehen: blaue Städte, rote ländliche Gegenden, ein paar Wechselwähler-Vororte. ‚In einer Zeit politischen Tumults sehnen wir uns nach schnellen Sicherheiten‘, schrieb die Soziologin Arlie Russell Hochschild in ihrem Buch ‚Strangers in Their Own Land‘ (2016). Und wirklich, das größte Geschenk, das sich immer weiter verschenkt, hat die Linke der politischen Rechten seit 2016 nicht mit ein paar überzeugten Sozialisten gemacht, sondern mit dem Mythos, das Trump-Wähler unerforscht und monolithisch sind. (…) Ländliche Orte werden oft als Orte der Abwesenheit imaginiert, von farbigen Menschen über moderne Annehmlichkeiten bis zu radikalen Politikideen. Die Wahrheit ist wie üblich komplizierter.“

Sie erzählt dann von der Gewerkschaftstradition und dem progressiven Aktivismus, der dort heute noch vereinzelt zu erleben ist, zum Beispiel im Bildungswesen. Wenn es um die Wahl „Geld oder Menschen“ geht, wird immer noch die Frage gestellt: Auf welcher Seite stehst du? Diese Nuancen aber verschwinden oft hinter dem Klischee, alle werden in die armselige bis reaktionäre Schublade gesteckt.

Ähnliches habe ich in meiner Zeit im Süden erlebt: An den Küsten verdächtigen viele Zeitgenossen die weißen Southerner erst einmal, sämtlich rassistisch zu sein und blickt auf sie herab. Aber auch die Afroamerikaner werden von Afroamerikanern anderswo oft mit hochgezogenen Augenbrauen betrachtet: Warum leben sie immer noch im Landstrich der ehemaligen Sklaverei und sind nicht wie so viele andere nach Norden oder Westen gezogen? Ziel solcher Vorurteile zu sein verbindet Schwarz und Weiß und bindet an ihre Heimat.

Ob in Louisiana, West Virginia, Texas, Oregon oder Kansas: Die Regionalgeschichte ist zu facettenreich, die Kämpfe waren zu hart, um einfach nur Schubladen aufzumachen und zu glauben, man könne eine Region auf gegenwärtige Klischees schrumpfen, dort verstauen und ihr oder ihren Bewohnern damit gerecht werden.